Stadt und Landkreis Hof
Futternutzung auf Flächen mit ÖVF-Zwischenfrüchten und ÖVF-Untersaaten erweitert

Überschwemmung

Aufgrund des Starkregens und der Überschwemmungen im Juli dieses Jahres wurde der Futteraufwuchs auf Wiesen und Ackerfutterflächen zum Teil unbrauchbar gemacht bzw. vernichtet. Die bisherige Genehmigung der Futternutzung auf ÖVF- Bracheflächen und sogenannten glöZ-Flächen wurde um die Flächen mit ÖVF-Zwischenfrüchten und ÖVF-Untersaaten erweitert.

Diese Erweiterung gilt nur in den bisher betroffenen Gebieten, zu denen Stadt und Landkreis Hof gehören. Damit entfällt die einzelbetriebliche Beantragung und Genehmigung, den Aufwuchs dieser Flächen zu Futterzwecken für die Tierhaltung zu nutzen oder zu beweiden. Der Aufwuchs kann auch im Rahmen der Nachbarschaftshilfe unentgeltlich an andere Landwirte ausschließlich zur Futternutzung weitergegeben werden. Alle anderen Auflagen bleiben auf diesen Flächen weiterhin bestehen. Bei Kombination von ÖVF-Zwischenfrucht-Flächen mit der KULAP-Maßnahmen B 36 (Winterbegrünung mit Wildsaaten) darf bis einschließlich 15. Februar des Folgejahres keine Futternutzung auf diesen Flächen erfolgen.

Die ÖVF-Flächen werden normalerweise von den Landwirten als sogenannte ökologische Vorrangflächen im Rahmen der Greening-Auflagen der Natur überlassen und nur gepflegt.

Für Fragen steht das AELF Bayreuth-Münchberg unter der Tel. Nr.: 09251/878-0 gerne zur Verfügung.