BioRegio in der Gemeinschaftsverpflegung
Infoveranstaltung, Kochworkshop und BioRegio-Coaching

ONLINE-Infoveranstaltung: Einstieg in die Bio-Gemeinschaftsverpflegung – wie und wo fange ich an?

Eier, Paprika, Zwiebel, Apfel, mehrere Karotten, Zucchini
Die Bedeutung von Nachhaltigkeit und regionalen Kreisläufen liegt aktuell auf der Hand. Möchten auch Sie in Ihrer Einrichtung den Einsatz von regionalen und ökologischen Produkten erhöhen und wünschen Sie sich dafür professionelle Unterstützung? Dann erfahren Sie in dieser Veranstaltung, welche ersten Schritte Ihnen die Aufnahme von Bio-Lebensmitteln in Ihren Speiseplan erleichtern: Welche Lebensmittel sind für den Einstieg am besten geeignet? Wie können Sie Bezugsquellen und Lieferanten für Bio-Lebensmittel finden?
Herz aus Gemüse

© Liddy Hansdottir - fotolia.com

Christiane Munsch, Leiterin der Katholischen Kindertagesstätte St. Marien in Creußen, berichtete aus der Praxis und schilderte ihren Weg zu mehr regionaler Bioverpflegung. Außerdem stellte das Sachgebiet Gemeinschaftsverpflegung das BioRegio-Coaching vor, das sich insbesondere an Einrichtungen in der Öko-Modellregion Fränkische Schweiz richtet. Darin begleiten Sie das Sachgebiet Gemeinschaftsverpflegung Bayreuth, ein Coach aus der Bio-Küchenpraxis und die Öko-Modellregion. Das Coaching unterstützt Sie bei der Umstellung auf regionale Biolebensmittel in Fragen zu Beschaffung und Kostendeckung sowie bei der Optimierung der Küchen- und Arbeitsabläufe.
Die Veranstaltung fand in Kooperation mit der Öko-Modellregion Fränkische Schweiz statt.

Das Angebot wird in ähnlicher Form zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal durchgeführt.

Kochworkshop

Bevor Sie sich für das BioRegio-Coaching entscheiden, stellen wir Ihnen den Ablauf des Coachings zum Beispiel bei einem gemeinsamen Kochworkshop vor. Sie kochen gemeinsam mit einem erfahrenen Koch bzw. einer erfahrenen Köchin ein Menü aus regionalen Biolebensmitteln. Außerdem stellt Ihnen die Öko-Modellregion regionale Bezugsquellen vor.
Ein Kochworkshop findet zu einem späteren Zeitpunkt wieder statt.

BioRegio-Coaching

Eier, Paprika, Zwiebel, Apfel, mehrere Karotten, Zucchini
Das BioRegio-Coaching richtet sich an alle Einrichtungen der Gemeinschaftsverpflegung innerhalb der 27 staatlich anerkannten Öko-Modellregionen in Bayern. Im Coaching unterstützen wir Sie, mehr regionale Biolebensmittel in Ihren Speiseplan aufzunehmen.
Die Teilnahme ist für die Einrichtungen kostenfrei.

Grundsätzlicher Ablauf des Coachings

Je nach Anzahl der teilnehmenden Einrichtungen innerhalb einer Region wird das Coaching als Einzel- oder Gruppencoaching durchgeführt. Die Durchführung des Coachings erfolgt durch das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayreuth-Münchberg, die Öko-Modellregion und einem erfahrenen Coach aus der Bio-Küchenpraxis. Das Coaching erstreckt sich über einen Zeitraum von ca. vier bis fünf Monaten.

Im Coaching geht’s vor allem um:

  • Einkaufsanalyse und Optimierung der Beschaffung regionaler Biolebensmittel
  • Kostendeckung bei der Umstellung auf regionale Biolebensmittel
  • Gesundheitsförderliche und nachhaltige Speisenplanung
  • Optimierung von Küchen- und Arbeitsabläufen
  • Kommunikation des Mehrwerts regionaler Biolebensmittel an den Gast

Sie setzen sich im BioRegio-Coaching Ihre eigenen individuellen Ziele, die zu Ihrer Einrichtung passen. Unser Amt, die Öko-Modellregion und natürlich Ihr praxiserfahrener Coach unterstützen Sie, diese Ziele auch zu erreichen.

Alle, die in Ihrer Einrichtung an der Verpflegung beteiligt sind, sollten bereit sein, am Erfolg mitzuwirken!

Voraussetzungen

Mitmachen kann jede Einrichtung der Gemeinschaftsverpflegung, die

  • ihren Sitz in Bayern hat,
  • sich in einer Öko-Modellregion befindet (Ausnahmen sind teilweise möglich),
  • bereit ist, sich selbst aktiv in den Coaching-Prozess einzubringen und Veränderungen zu bewirken und
  • sich mit den Teilnahmebedingungen einverstanden erklärt.
Die Zahl der Plätze für das BioRegio-Coaching ist begrenzt. Aktuell gibt es freie Plätze für die nächste Runde. Interessierte Einrichtungen der Gemeinschaftsverpflegung, d.h. Kindergärten, Schulen oder Kantinen, in denen selbst gekocht wird oder gekocht werden soll, können sich bewerben.

BioRegio-Coaching im Haus Martinsruh in Gräfenberg

Gruppenfoto der Teilnehmer am BioRegio-Coaching 2022

© AELF Bayreuth-Münchberg, Sachgebiet Gemeinschaftsverpflegung

Hauswirtschaft und Küche bei Umstellung auf Bio-Produkte aus der Region begleiten
In vier Modulen wird das Team vom Haus Martinsruh, einer Einrichtung für suchterkrankte Menschen der Stadtmission Nürnberg, gecoacht und begleitet. Ziel ist es, den Anteil der Bio-Produkte im Speiseplan zu erhöhen. Idealerweise werden diese aus dem näheren Umkreis bezogen.
Idyllisch liegt das Haus Martinsruh am Rande von Kasberg (Stadt Gräfenberg). Seit mehr als 30 Jahren wird der ehemalige Bauernhof von der Stadtmission als Einrichtung der Suchthilfe betrieben. Die Menschen, die hier herkommen, waren in der Regel über längere Zeit suchtkrank und werden hier beim Erwerb lebenspraktischer Fähigkeiten und dem Neustart in ein gesünderes Leben unterstützt. Dazu gehört auch das Essen, das gemeinsam eingenommen wird.
Ein Bio-Essen pro Woche

"Einmal in der Woche ein Bio-Essen auf dem Speiseplan wäre unser Ziel", erklärt Corinna Weidinger, die Hauswirtschaftskoordinatorin zum Start des BioRegio-Coachings.

Start im September 2022

Beim BioRegio-Coaching werden Einrichtungen der Gemeinschaftsverpflegung durch einen Coach, das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayreuth-Münchberg und die Öko-Modellregion Fränkische Schweiz in vier Modulen bei der Umstellung des Einkaufs und des Speiseplans unterstützt. Im ersten Termin am 22. September 2022 stand v.a. das Kennenlernen. "Es ist toll zu sehen, wie hier alle an einem Strang ziehen. Das ist eine gute Ausgangsbasis für den Prozess", stellt Coach Gabriele Ruckdeschel fest, die eine Schulkantine in Münchberg leitet.

Einkaufsanalyse

Vor dem zweiten Termin erstellt das Team vom Haus Martinsruh eine Einkaufsanalyse. Auf Basis derer legt das Team gemeinsam mit dem Coach fest, welche Produkte durch möglichst regionale Bio-Produkte ersetzt werden können. Das Projektmanagement der Öko-Modellregion unterstützt bei der Suche nachregionalen Lieferanten. Dann geht es um die Speiseplangestaltung, die sich einerseits an den Empfehlungen der Bayerischen Leitlinien Gemeinschaftsverpflegung für eine gesunde Ernährung orientieren soll, andererseits aber auch wirtschaftliche Aspekte berücksichtigen muss. Hier haben die Köche vom Haus Martinsruh bereits einen großen Startvorteil, da sie schon immer darauf achten, möglichst wenig wegzuwerfen und viel Expertise im Haltbarmachen von Lebensmitteln haben. Zu Beginn 2023 finden dann die Module zur Kommunikation und eine Abschlussveranstaltung statt.

Text: Lisa Distler, ÖMR Fränkische Schweiz